Es ist doch echt verrückt. Zuerst wird das Saarland von einer Hitzewelle mit Temperaturen von über 40 °C überrascht und pünktlich zum diesjährigen Saarschleifen Bike Marathon änderte sich alles: ein Temperatursturz von 20 °C und Regen. Dass das nicht meine Lieblingsbedingungen sind, brauche ich an dieser Stelle eigentlich nicht mehr zu erwähnen 🙂

Nach 2 Jahren Pause wieder mit dabei

2 Jahre war ich nicht mehr am Start. Und das obwohl der Saarschleifen Bike Marathon fast schon ein Heimspiel für mich ist. Im letzten Jahr war ich dafür beim Montafon Marathon und 2017 war die Motivation einfach nicht da. Was mir also vor zwei Jahren gefehlt hat, war dieses Jahr wieder zu 100 % zurück.

Kleine Schleife – 30 km / 650 hm

Nach dem Albstadt Bike Marathon entschied ich mich dazu mal wieder eine kürzere Distanz in Angriff zu nehmen. Die kleine Schleife ist zwar kurz, hat aber dennoch viel zu bieten. Mal geht es über asphaltierte Straßen, mal über Waldwege, mal über technische Singletrails. Es ist eine sehr gelungene Abwechslung. Mir persönlich macht die Strecke super viel Spaß.

Auf den Trails war Vorsicht geboten. Durch den Regen wurden die Wurzeln und Steine doch recht glatt und rutschig und der technische Anspruch noch mal höher.
Unterwegs musste ich tatsächlich daran denken, dass ich bei meiner ersten Teilnahme am Saarschleifen Bike Marathon (das müsste 2014 gewesen sein) die meisten Trails schieben musste, einfach weil ich mich nicht getraut habe. Interessant zu sehen, wie man sich entwickelt, denn heute frag ich mich, was daran so schwer war 🙂

Ziel erreicht!

Wie sehr habe ich mir gewünscht das heute schreiben zu können. Und ja, ich habe mein persönliches Ziel, eine Zeit von unter 2 Stunden, erreicht 🙂 Mit einer Endzeit von 1:57 h war ich 25 Minuten schneller als 2016. Ich weiß, man soll Zeiten nicht einfach so vergleichen, aber ich bin trotzdem super zufrieden, vor allem weil die Bedingungen heute nicht die Besten waren 🙂

Next stop …?

Und wo geht die Reise jetzt hin? Es gibt tatsächlich noch keine weiteren Pläne, aber ich bin jetzt wieder motiviert und möchte gerne noch das ein oder andere Rennen fahren. Wenn ihr also Vorschläge habt, nur her damit 🙂