Wer meinem Blog schon länger folgt, weiß, dass ich den Sommer liebe. Mit der Zeitumstellung falle ich irgendwie jedes Jahr in ein richtiges Motivationsloch. Wer kennt’s auch? Es wird kälter, man geht im Dunkeln arbeiten und kommt im Dunkeln wieder nach Hause.
Dass ich vor ein paar Monaten die wohl beste Entscheidung überhaupt getroffen habe, nämlich Ende Oktober noch in den Urlaub zu fahren, wurde mir erst jetzt bewusst, denn die Sonne strahlte sieben Tage lang mit mir um die Wette und so konnte ich den Spätsommer um ein paar Tage verlängern.

Die Reise begann auf Mallorca.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ging der Flieger nach Palma de Mallorca. Und dort begann ein ganz neues Abenteuer für mich: meine erste Kreuzfahrt. „Du machst Urlaub ohne dein Fahrrad?“ – Die Frage bekam ich vor meiner Reise ziemlich oft zu hören. Ja, ich reiste ausnahmsweise ohne mein Mountainbike, aber ihr wisst ja, ein Urlaub ganz ohne Fahrrad ist dann auch nicht möglich. Die ersten Tage waren sehr entspannt. Zuerst ging es nach Málaga und Marbella, an Tag vier nach Cádiz und Sevilla. Alle Städte wurden zu Fuß erkundet. Das sollte sich mit der Ankunft auf den Kanaren jedoch ändern, denn zum Glück bietet AIDA an Land auch zahlreiche Biking Ausflüge an.

Arrecife – die Hauptstadt von Lanzarote

Am sechsten Tag der Kreuzfahrt legten wir mit AIDAstella am Hafen von Arrecife, der Hauptstadt von Lanzarote, an. Am Pier begann auch gleich die Ausgabe der Bikes. Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellungsrunde der Guides, gab es eine kleine Sicherheitseinweisung und Hinweise zur richtigen Satteleinstellung. Man muss schließlich immer im Hinterkopf behalten, dass auch Gäste mit dabei sein können, die nicht alle zwei Tage auf dem Rad sitzen.

32 km und 250 hm standen auf dem Programm. Keine große Herausforderung für mich, aber hier geht es auch eher um das Erlebnis als um sportliche Leistungen. Vom Hafen aus ging es durch Arrecife vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten, Vulkanen und Lavafeldern. Auf Lanzarote wehte an diesem Tag ein so starker Wind, dass wir doch noch ordentlich reintreten mussten.

Auf den Spuren von César Manrique

Das Schöne an den Fahrrad Ausflügen von AIDA ist, dass man nicht nur Rad fährt, sondern auch an verschiedenen Sehenswürdigkeiten anhält und dort ausreichend Zeit hat diese zu besichtigen. Um das Fahrrad braucht man sich keine Gedanken zu machen, darauf passen die Guides währenddessen auf.
Unsere Tour führte zum ehemaligen Wohnhaus von César Manrique, einem spanischen Künstler, der das Bild der Insel sehr geprägt hat. Das Anwesen war wirklich ein Traum, aber seht selbst.

Nach der Besichtigung ging es weiter durch die alte Hauptstadt Teguise, zum Playa de los Charcos um für den Rest des Tages die Sonne am Strand zu genießen.

AIDA_Biking_Lanzarote

Fazit zur Tour

Die Insel auf dem Mountainbike zu erkunden war definitiv die richtige Entscheidung. Anfangs hatte ich etwas Bedenken, wie das so wird in einer großen Gruppe zu fahren, aber es hat perfekt gepasst. Alle kamen super mit und auch unsere beiden Guides haben einen tollen Job gemacht. Landschaftlich hat mich Lanzarote wirklich beeindruckt, so gut wie keine Hochhäuser oder Hotelklötze und alles in weiß gehalten, einfach toll.

Next stop: Santa Cruz de Tenerife

Ganz nach dem Motto: „Und weil’s so schön war, noch einmal“, wurde auch die nächste Insel, Teneriffa, auf dem Rad erkundet. Was ich dort erlebt habe, erfahrt ihr nächste Woche in einem neuen Blogpost. Seid gespannt!

Falls ihr noch Fragen zur Kreuzfahrt oder den Bike Ausflügen habt, schreibt sie gerne in die Kommentare.