Wie ihr bereits aus meinem vorletzten Blogbeitrag wisst, musste ich meinen Start in die Mountainbike Rennsaison um zwei Wochen verschieben. Am Rocky Mountain BIKE Marathon in Riva konnte ich krankheitsbedingt leider nicht teilnehmen. Umso glücklicher war ich, als mein Arzt mir wenige Tage vor dem Albstadt Wochenende grünes Licht für das Gonso-Cassic Generation Race gab. Mir war bewusst, dass ich aufgrund meines versäumten Trainings der letzten drei Wochen sicher keine Glanzleistung bringen konnte, aber dabei sein ist alles! 🙂

Generation Race Albstadt

Mindestens 20 Jahre Alterunterschied

Das Generation Race Albstadt ist ein Teamrennen. Das besondere daran: Das Team muss aus 2 Personen bestehen, zwischen denen mindestens 20 Jahre Altersunterschied liegen.

Kurz, schnell, schmerzhaft!

Drei Worte, die das Rennen wohl am besten beschreiben. Bereits zum dritten Mal nahm ich nun gemeinsam mit meinem Papa am Generation Race teil. Die Strecke war mir also bekannt: 23 km, 480 hm, ein kurzer Trail, der Rest Waldautobahn. Landschaftlich aber dennoch eine sehr schöne Strecke, die auch von einigen Zuschauern besucht wird. Auf so einer kurzen Distanz gilt nur eines: Von Anfang an Vollgas fahren!

GONSO-CLASSIC GENERATION RACE
GONSO-CLASSIC GENERATION RACE  Strecke

Kein Fan von Kurzdistanzen

Bis ich meinen Rhythmus gefunden hatte, war das Rennen fast schon wieder vorbei. Es gibt ja Menschen, die lieben es kurz und schnell zu fahren. Ich habe mal wieder gemerkt, dass ich nicht dazu gehöre. Aber kein Problem, denn für diejenigen, die lieber etwas länger fahren, bietet Albstadt im Juli noch einen richtigen Marathon (83 km, 2.000 hm) an. Meine Anmeldung ist raus und ich freue mich nun riesig darauf bereits in sieben Wochen wieder in Albstadt an den Start zu gehen.

Mit meiner Zielzeit von 1:10 h war ich wirklich zufrieden. Klar, schneller geht immer, aber ich hätte nicht gedacht, dass ich trotz der langen Trainingspause meine Zeit aus dem letzten Jahr toppen kann!

Weltcup Auftakt in Albstadt

Der Kurzmarathon Samstags ist eigentlich nur Nebensache. Natürlich ist das nicht der Hauptgrund für meine Reise in die Schwäbische Alb. Eigentlich war ich dort zum UCI Mountainbike Worldcup. Es war mal wieder eine fantastische Stimmung vor Ort.

Jolanda Neff Albstadt 2019
Emily Batty
Laura Stigger U23 Winner Albstadt

Ein Weltcup Kurs, der für viel Diskussion sorgte

Bereits einige Tage vor dem Rennen gab es im Internet immer wieder etwas zur überarbeiteten Strecke zu lesen. Viele Fahrer haben sich dazu geäußert, dass der Kurs nun zu leicht und zu unnatürlich wäre. Ich muss zugeben, dass ich anfangs auch sehr geschockt war. Überall sah man nur noch Bretter und es erinnerte mich eher an einen Bike Park. In den letzten Jahren gab es bei schlechtem Wetter viele Stürze, weshalb man die Strecke sicherer machen wollte. Vor Ort sah die Welt in meinen Augen aber schon wieder ganz anders aus. Als Zuschauer ist Albstadt immer noch eine Reise wert und dass man die Strecke etwas sicherer gemacht hat, hat sich spätestens zum Rennen der Herren ausgezahlt, denn dann begann es heftig zu regnen.

UCI MTB Worldcup Albstadt
Cannondale Scalpel Si

Lust auch mal mit dabei zu sein? Dann komm zur WM 2020!

Die nächste Gelegenheit die Profis in Albstadt live zu erleben, habt ihr im Juni 2020, denn dann finden dort die Mountainbike Weltmeisterschaften statt. Wer eine längere Anreise hat, sollte jetzt schon buchen. Ich habe schon von vielen gehört, dass Albstadt bereits jetzt fast ausgebucht ist.

Genug gelesen?

Dann schaut euch auf jeden Fall noch das Video von Red Bull mit den Highlights des Wochenendes an. Viel Spaß dabei 🙂