Eurobike 2017 – Vorfreude auf 2018

Und schon wieder stand die Eurobike vor der Tür. Bereits zum dritten Mal machte ich mich auf den Weg nach Friedrichshafen um für euch nach den neusten Innovationen und Trends der Bike-Branche zu suchen. In diesem Jahr war ich nicht wie sonst nur einen Tag auf der Messe, sondern gleich zwei. Und trotzdem hatte ich ein bekanntes Problem: Sie ist zu groß um alles zu sehen. Ich hoffe, ich kann euch trotzdem einen kleinen Einblick geben und verspreche euch, auch die nächste Saison wird wieder fantastisch!

Wir sind dann mal weg!
Ja, das dachten sich scheinbar auch in diesem Jahr wieder viele große Firmen. Jedes Jahr kehren weitere Hersteller der Eurobike den Rücken zu und veranstalten eigene Events. Einerseits kann ich es verstehen, denn ich kann mir vorstellen, dass ein Platz auf der Eurobike nicht gerade günstig ist und für die meisten auch viel Stress bedeutet, dennoch ist es irgendwie schade. Ich hatte ständig das Gefühl irgendetwas vergessen zu haben, dabei lag es nur daran, dass die meisten Firmen einfach nicht mehr vor Ort sind. Cube, Focus, Specialized, Trek, Cannondale, Canyon … Man könnte die Liste wahrscheinlich noch weiterführen. Nichtsdestotrotz hat man beim genauen Hinsehen an den Messeständen anderer Firmen neue Bikes dieser Marken entdeckt, wie hier das neue Cube Stereo und Specialized Levo.

Bikes, Bikes, Bikes
Ein Besuch der Messe ist wirklich immer toll. Beim Durchlaufen der zwölf Messehallen trifft man auf einige Traumbikes. Hach ja, würden die bloß alle in meinem Keller stehen 😉

Das beste Gesamtpaket …
… lieferte meiner Meinung nach Scott ab. Der Messestand, das neue Design der Bikes, die Bekleidung und Ausrüstung … damit hat der Schweizer Hersteller wirklich einen Volltreffer bei mir gelandet. Bereits Anfang Mai bin ich das Scott Contessa Spark RC in Riva Probe gefahren. Seitdem geht es mir nicht mehr aus dem Kopf.  

Mädchensache
Am Stand von Giro habe ich einige Zeit verbracht. Besonders ein Outfit hat es mir angetan. Dazu gibt es das passende Paar Schuhe und ein Helm. Der einzige Haken an der Sache: Die Schuhe sind für die Straße gemacht. Vielleicht sollte ich mir wieder ein Rennrad zulegen? 😉
Außerdem präsentierte Giro die „Knit Collection“, Schuhe in Strickoptik. Echt schick!

2018 wird stylisch
Zugegebenermaßen hat mir die Textilhalle am besten gefallen. Auch 2018 warten wieder einige Highlights auf uns. Craft, ein Hersteller, dessen Kleider mir bisher noch nie zusagten, hat mich dieses Mal wirklich begeistert. Aber auch Maloja, Triple 2 und Biehler hatten viele schöne Teile mit dabei. Biehler gewann übrigens auch einen Eurobike Award für eine zusammenlegbare Regenjacke aus komplett reflektierendem Material.

Neues von Garmin
Mit dem neuen Edge 1030 bringt Garmin einen GPS-Fahrrad-Computer mit vielen neuen Funktionen und einem größeren Touchdisplay sowie ausdauernden Akku auf den Markt. Der Preis hat mich allerdings etwas vom Hocker gerissen. Im Paket mit Trittfrequenz- und Geschwindigkeitssensor und Brustgurt wird das Gerät stolze 679,99 € kosten.

100, 125, 150 – Du hast die Wahl!
Die elektronische Dropper von Magura wird es 2018 in drei Hubvarianten geben. 100, 125 und 150 Millimeter. Außerdem soll sie um 25 % schneller reagieren als der Vorgänger.

Wer von euch war ebenfalls in Friedrichshafen? Erzählt mir gerne auch von euren persönlichen Highlights 🙂

Ein Gedanke zu “Eurobike 2017 – Vorfreude auf 2018

  1. Ich war leider nicht vor Ort aber find es schön, dass der Markt an Variostützen und auch die Preisklassen vielfältiger werden! Zudem freu ich mich, dass mehr Hersteller erkennen das es auch Bedarf für Vollvisierhelme über 62 cm Kopfumfang gibt! Da geht Sixsixone voran und bietet XXL bis 65 cm an und das im Vergleich zum amerikanischen Mitbewerber in einer erschwinglichen Preisklasse! Zudem find ich den Topeak Luftdruckprüfer genial der sich sowohl an eine Hand-/Stand-Pumpe anschließen lässt, aber auch „stand alone“ genutzt werden kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *