Mit dem Rad zum Weinstrand

Endlich! Heute war mal wieder ein ganz typischer Sonntag in meinem Leben. Ein richtiger Cycling Sunday eben! Seit ich nicht mehr nach einem Plan trainiere, genieße ich es in vollen Zügen wieder nach Lust und Laune zu fahren. Auch das Wetter spielte heute wieder mit. Nachdem es in den letzten Tagen so kalt und nass war, dass ich fast schon glaubte, den Herbst begrüßen zu müssen.

Ich packte also meine Kamera in den Rucksack und machte mich auf den Weg nach Weiskirchen an die Schwarzrinderseen. Dort befindet sich auch der Weinstrand. Bisher kannte ich diesen Ort nur durch Berichte von Bekannten, aber es ist einfach immer wieder schön, neue Flecken in der Heimat kennenzulernen. Ich nutzte die Gelegenheit und aß auch gleich dort zu Mittag: ein Champignon Rahmschnitzel mit Rosmarinkartoffeln. Hört sich lecker an, hat mich aber nicht vom Hocker gerissen. Die Kartoffeln waren leider ziemlich fettig. Wenn ich das nächste Mal dort bin, nehme ich lieber ein Stück Kuchen, denn der sah wirklich lecker aus.
Der Weinstrand grenzt übrigens direkt an das Weinfass-Hotel. Eine echt coole Idee und ich habe mir auch sagen lassen, dass es gar nicht so teuer ist.
Die Location an den Schwarzrinderseen gefällt mir wirklich gut. Es gibt viele Sitzmöglichkeiten am See, die alle recht weit auseinanderliegen, wodurch man wirklich ungestört ist. Ach ja, Wein gibt’s hier natürlich auch 🙂 Leider kann ich euch nicht sagen, ob er schmeckt, da ich kein Weintrinker bin 🙂 Nach Hause ging’s abschließend über die Trails im Lückner. Wirklich ein perfekter Sonntag, der mal wieder viel zu schnell vorbei ging. Was ein Glück, dass wir Saarländer am Dienstag schon wieder Feiertag haben 🙂

6 Gedanken zu “Mit dem Rad zum Weinstrand

  1. Hast du dafür einen speziellen Kamera-Rucksack oder packst du dein Equipment einfach in den Fahrrad-Rucksack mit rein? Hatte ich mir auch schon überlegt, aber halte ich für eher gefährlich …

    1. Einen speziellen Kamerarucksack habe ich nicht, aber du hast Recht, man muss schon ziemlich, aufpassen nicht drauf zu stürzen. Ich habe die Kamera immer in einer gut gepolsterten Kameratasche im Rucksack. Ansonsten habe ich noch eine kleinere Canon (die EOS M3) für die Touren, bei denen ich schon vorher weiß, dass es vielleicht etwas „wilder“ werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *