Magura Vyron eLECT

Eine versenkbare Sattelstütze – brauche ich das wirklich?
Lange habe ich mir genau diese Frage gestellt. Bisher hat es ja auch immer ohne geklappt und jedes Mal, wenn ich probeweise den Sattel nach unten gemacht habe, habe ich mich total unsicher gefühlt. Ich konnte so einfach nicht fahren.
Als ich dann dieses Jahr am Women’s Bike Camp teilnahm, mussten wir alle, bevor es auf den Trail ging, unseren Sattel nach unten machen. Es war ein ganz anderes Fahrgefühl. Nun konnte ich mich nicht mehr mit den Beinen am Sattel festklammern. Man denkt ja immer, das bringt einem etwas mehr Sicherheit, aber eigentlich ist eher das Gegenteil der Fall. Klammert man sich zu sehr fest, verkrampft man und das Bike hat keinen Spielraum zwischen den Beinen. Nachdem ich also die ersten paar Kilometer in dieser neuen Position gefahren bin, habe ich mich recht schnell daran gewöhnt.
Wieder zurück aus dem Camp, habe ich mich einfach nicht mehr getraut die Trails zu fahren, ohne vorher den Sattel abzusenken. Natürlich hat man keine Lust ständig anzuhalten, um den Sattel hoch und runter zu machen. Ich war also an dem Punkt angekommen, an dem ich endlich verstanden habe, wieso mir immer so viele Menschen dazu geraten haben, eine versenkbare Sattelstütze zu kaufen.
Anfangs habe ich mich nach einer RockShox Reverb umgeschaut, da ich von vielen Seiten gehört habe, dass diese zu den Besten gehöre. Allerdings musste ich mich damit abfinden, dass ich keine Reverb bekommen würde, denn es war im Rahmen meines Habits nicht genügend Platz um das Kabel innen zu verlegen. Und eine Sattelstütze, bei der das Kabel außen verlegt wird, wollte ich nicht. Also musste ich mir eine alternative Lösung überlegen. Was eignet sich also in meiner Situation besser als die Magura Vyron eLECT. img_9031Eine Varia-Sattelstütze mit Funkfernbedienung. Keine störenden Kabel, alles drahtlos per Knopfdruck. Die Stütze gibt es in einem Durchmesser von 30,9 und 31,6 mm und mit einer Länge von 446 mm wiegt sie 595 g. Die Sattelhöhe kann stufenlos bis zu 150 mm abgesenkt werden.

Wie funktioniert eine Sattelstütze ohne Kabel?
Am unteren Ende sitzt ein AV-Luftventil, mit dem sich die Luftkammer mit einer handelsüblichen Dämpferpumpe befüllen lässt. Die Stütze wird mit 13 bis 15 bar befüllt. In der Stütze selbst sitzt ein Stellmotor, der ein Hydraulikventil öffnet, um den Sattel in die gewünschte Position zu drücken.img_8445 Für die Bedienung der Stütze ist nur der mittlere runde Knopf des Remote Schalters notwendig. Die anderen beiden Knöpfe sind für die zuschaltbare Magura-Federgabel und/oder Federbein mit eLECT-Funktion, sollte man diese ebenfalls am Bike fahren.
Der Remote Schalter kann entweder links oder rechts am Lenker montiert werden.
Die Sattelstütze muss per USB an der Steckdose aufgeladen werden. Ich kann euch nicht genau sagen, wie lange der Akku mit einer Aufladung hält (Magura selbst schreibt von 400 Öffnungs- und Schließzyklen), aber ich habe sie nun seit Juli und musste noch kein einziges Mal wieder aufladen. Sollte es unterwegs mal vorkommen, dass euch der Akku leer geht, hat man an der Stütze einen Knopf, der bis zu 20 Notabsenkungen ermöglicht.img_9038

So viel zur Theorie, aber wie gut funktioniert das Ganze in der Praxis?
Das Schöne: Die Vyron ist supereinfach zu montieren und natürlich auch mit wenig Aufwand von Bike zu Bike übertragbar, was bei einer Sattelstütze mit Kabeln natürlich nicht möglich wäre. Die Verarbeitung der Stütze ist sehr gut, sie gleitet geschmeidig auf und ab. Die Ausfahrgeschwindigkeit ist langsamer als bei anderen Stützen. Nachdem der Knopf zum Herabsenken gedrückt wurde, reagiert die Vyron etwa mit 0,5 Sekunden Verzögerung. Außerdem könnte der Bedienknopf noch etwas größer sein. Wenn’s mal etwas holprig wird, ist es nicht ganz einfach, diesen zu punktgenau zu treffen. Ebenfalls sollte man beachten, dass die Elektronik der Stütze nach einer Weile in einen Schlafmodus verfällt. Der Knopf muss also zweimal gedrückt werden, einmal um diese wieder aufzuwecken und ein zweites Mal um die Stütze herabzusenken. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich auch daran und vergisst es nicht.
Trotz allem bin ich sehr zufrieden mit der Vyron eLECT und finde es einfach eine geniale Lösung für all diejenigen, bei denen es mit Kabeln im Rahmen etwas eng wird. Der Preis für die Vyron liegt bei ca. 370 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *