Fitness Apps – Ja oder nein?

Hallo zusammen,
ich hoffe, ihr habt alle die ersten Tage im neuen Jahr gut überstanden und eure guten Vorsätze noch nicht alle über Bord geworfen? Bei mir ist nun die erste Woche der „Ernährungs“-Challenge überstanden und bisher läuft es eigentlich ziemlich gut. Gerade wegen dieser Challenge kam mir die Idee zum heutigen Thema. Es geht um Fitness Apps. Als ich diese Woche mal wieder im App Store gestöbert habe, teilten sich die ersten Plätze der Topcharts diverse Fitness Apps. Komisch jetzt zu Jahresbeginn oder 😉 ? Auch ich benutze gerne solche Apps und probiere des Öfteren auch neue aus.
IMG_2780Eine App, die ich derzeit täglich nutze, ist MyFitnessPal. Sie hilft mir gerade jetzt während der Challenge wirklich sehr. Mithilfe der App könnt ihr den ganzen Tag eure Lebensmittel eintragen und so eure verbleibenden Kalorien ermitteln. Einfach Strichcode einscannen und die entsprechende Menge eintragen. Übrigens ist die App nicht nur für diejenigen, die abnehmen möchten, geeignet. Ihr könnt voreinstellen, ob ihr Gewicht verlieren, zunehmen oder euer Gewicht halten möchtet. FitnesspalIMG_2798Außerdem könnt ihr die App mit anderen Apps wie beispielsweise Runtastic verknüpfen. Somit werden eure verbrannten Kalorien direkt als Training in MyFitnessPal angezeigt und durch das Training dürft ihr natürlich auch wieder mehr essen 🙂 Das motiviert wirklich sehr.Runtastic
Runtastic ist ein guter Stichpunkt. Hier werden die Meinungen wohl auseinandergehen. Runtastic oder Strava? Was mögt ihr lieber? Ich benutze eher Runtastic als Strava. Warum? Ich bin ein Genussbiker und lege keinerlei Wert darauf die Rekorde von anderen zu brechen. Habt ihr den Beitrag des Schweizer Magazins „Ride“ gelesen? Ich bin da ganz der Meinung von „Thomas Giger“, der die Kolumne geschrieben hat. Wir sollten Rücksicht gegenüber anderen Wegbenutzern zeigen und nicht einfach den Trail hinunter rasen. Runtastic finde ich aber eine schöne Möglichkeit seinen Trainingsfortschritt nicht aus den Augen zu verlieren. Ich benutze die App aber nicht mehr regelmäßig. Mir reicht es die zurückgelegten Strecken mit meinem Garmin aufzuzeichnen.IMG_2781
Und zu guter Letzt hab ich da an Fitness Tracker gedacht. Meine Schwester lieh mir Anfang des Jahres ihren Jawbone UP Move. Einfach an die Hose klemmen und der kleine Tracker zählt die täglichen Schritte und überwacht nachts den Schlaf. Eine Tagesübersicht seht ihr in der zugehörigen App. Hier könnt ihr übrigens genau wie in MyFitnessPal eure Mahlzeiten eintragen. Hättet ihr mal Lust auf einen ausführlichen Bericht dieses Fitnesstrackers?
Fazit:
Vom ultimativen Sixpack Training bis hin zum schnellen 7 Minuten Workout gibt es heutzutage wirklich alles. Ich finde, es gibt gute und schlechte Fitness Apps. Ich kann mir gut vorstellen, dass solche Apps dazu beitragen können sich mehr zu bewegen. Mir geht es ja nicht anders. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich meine verbrannten Kalorien ins MyFitnessPal eintragen darf. Kräftigungsübungen mache ich lieber im Fitnessstudio, denn in einer App kann leider keiner kontrollieren, ob ich die Übung nun richtig ausführe oder nicht. Aber bitte nicht vor lauter App bedienen, das Sport treiben vergessen 🙂 Schreibt mir doch mal, welche Apps ihr benutzt. Vielleicht habt ihr auch eine Mountainbike App Empfehlung für mich. Ich freue mich auf eure Kommentare! 🙂

2 Gedanken zu “Fitness Apps – Ja oder nein?

  1. Also ich verwende Runtastic und Runtastic Mouintainbike beim Sport und das auf meinem Samsung voreingestellte „S Health“ als Schrittzähler und zum kalorienzählen. Bin ganz zufrieden damit. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *