Black was? – Training mit der Blackroll

Anfang der Saison habe ich etwas Neues für mich entdeckt, die Blackroll. Der ein oder andere unter euch wird sie sicher schon kennen.IMG_9485
Für alle anderen, die sie noch nicht richtig kennen, eine kleine Erläuterung.
Was ist die Blackroll und wozu ist sie gut? Die Blackroll ist eine relativ feste Schaumstoffrolle. Sie ermöglicht eine Art der Selbstmassage und dient vor allem der Regeneration und Entspannung der Myofaszien, dem Bindegewebe der Muskeln und Muskelgruppen. Somit wird Muskelkater vorgebeugt und durch die Regeneration natürlich auch die Leistung gesteigert. Gerade beim Radfahren werden zwar Ausdauer und die Muskeln trainiert, aber durch die teilweise einseitige Bewegung, weniger die Faszien. Aus diesem Grund bietet es sich an, vor und nach dem Fahren ein Alternativprogramm zu absolvieren, das die gesamte Muskel- und Faszienkette inklusive der Beine und des Rumpfes einschließt.

IMG_9489
Blackroll DuoBall

Die Rolle gibt es in verschiedenen Härtegraden. Ich habe die Blackroll Orange, eine der soften Varianten und zudem noch den Blackroll DuoBall, der besonders gut für die Massage des Rückens und Nackens entlang der Wirbelsäule geeignet ist.
Wie funktioniert das Training? Das Training ist wirklich einfach und lässt sich gut in den Alltag integrieren. Beispielsweise abends vor dem Fernseher 😉 Ihr rollt einfach mit verschiedenen Körperteilen über die Rolle. Beim Faszien Training reichen laut Hersteller schon 6-8 Wiederholungen pro Region aus.

IMG_9505
Der DuoBall eignet sich gut für den Rücken.

IMG_9492IMG_9491IMG_9494Zahlreiche Übungen zur Blackroll findet ihr auch auf YouTube oder zum Beispiel in dem Buch „Funktionelles Faszientraining mit der Blackroll“, welches ich sehr empfehlen kann. Wer von euch trainiert auch mit der Blackroll 🙂 ? IMG_9513IMG_9516

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *